VeggieRezepte Vegane RezepteMahlzeitenSnacksDips & Soßen Hummus selber machen
Hummus selber machen - kinderleichtes Rezept
Anzeige:

Mit diesem Rezept kannst du ganz einfach deinen eigenen Hummus selber machen. Traditioneller Hummus wird in der Regel aus Kichererbsen, Tahin (auch als Tahina und Tahni bekannt) und Gewürzen gemacht und ist somit vegan. Tierische Produkte kommen im klassischen Rezept nicht vor. Jedoch gibt es auch Hummus-Varianten mit Naturjoghurt. Das hier vorgestellte Rezept weicht etwas vom Original ab und ist an die Variante mit Joghurt angelehnt. Anstatt Naturjoghurt wird jedoch Sojajoghurt verwendet. Aufgrund der Zugabe von Joghurt wird die Konsistenz des Hummus etwas leichter und lockerer.

Hummus selber machen - kinderleichtes Rezept

Rezept für Hummus

Vegane Rezepte Hummus selber machen European Drucken
Portionen: 1 Portion Vorbereitungszeit: Zubereitungszeit:
Nährwertangaben 200 Kalorien 20 grams Fett
Bewertung 5.0/5
( 1 Bewertungen )

Zutaten

  • 1 kleine Dose Kichererbsen
  • 2-3 EL Tahini
  • 1EL Olivenöl
  • 1 gepresste Knoblauchzehe
  • 1-3 EL Zitronensaft
  • 4-5 EL Sojaghurt natur
  • 1TL Kreuzkümmel, gemahlen
  • Koriander und Pfeffer als Deko

Arbeitsschritte

  1. Kichererbsen abtropfen lassen und Wasser auffangen
  2. alle Zutaten in ein tiefes Gefäß füllen und pürieren
  3. je nach Geschmack würzen
  4. anstelle von Sojajoghurt kann das Kichererbsenwasser verwendet werden
  5. Koriander waschen und putzen und in Streifen schneiden
  6. Hummus in eine Schüssel füllen und mit frisch gemahlenem Pfeffer und dem Koriander garnieren
  7. bis zum Verzehr kalt stellen

Anmerkungen

Bei Bedarf kann auch der Sojajoghurt weggelassen und ggf. Chili oder scharfes Paprikapulver hinzugefügt werden. Dieses Rezept ist zusätzlich vegan, glutenfrei und zuckerfrei.

Griechische Auberginencreme (Melitzanosaláta)

Dieses Rezept könnte dir auch gefallen!

Griechische Auberginencreme (Melitzanosaláta)

Was ist Hummus

Hummus stammt aus der orientalischen Küche und wird, in der Regel aus pürierten Kichererbsen oder Ackerbohnen, Sesammus (Tahini), Olivenöl, Zitronesaft, Salz und Gewürzen hergestellt. Hummus wird vor allem als Vorspeise mit Fladenbrot serviert. In deutschen Döner-Imbissen wird die orientalische Creme auch gerne auf Mix-Teller gemeinsam mit Falafel, Salat und Reis angeboten. Seitdem es dieses Kichererbsenpüree auch in fast allen deutschen Supermärkten zu kaufen gibt, wird Hummus auch sehr gerne zum Grillen als Dip verwendet.

Ist Hummus gesund?

Hummus besteht größtenteils aus Kichererbsen, Sesampaste, Olivenöl und Gewürze. Das traditionelle Rezept liefert dadurch eine Menge an Eiweiß, Ballaststoffe und gesünderen Fetten. Ebenfalls mit von der Partie sind Vitamin E, Eisen, Calcium, Magnesium und Kalium. Der orientalische Dip schneidet in Sachen Gesundheit, also gut ab – vor allem im Vergleich zu herkömmlichen Dips aus Mayonnaise.

Wie viel Kalorien enthält Hummus

Laut der USDA-Nährstoffangabe enthält Hummus durchschnittlich 237 kcal pro 100g. Herkömmliche Mayonnaise hat im Vergleich 680 kcal pro 100g. Allein von der Anzahl der Kalorien schneidet der Kichererbsen-Dip bereits deutlich besser ab.

Kann man Hummus einfrieren?

Ja, herkömmlicher Hummus lässt sich problemlos einfrieren. Es sollte lediglich eine dünne Schicht Olivenöl über die Creme gegeben werden, damit es auch nach dem Ausfrieren ein feuchter Gaumenschmaus bleibt.

VeggieSearch unterstützt in Vergessenheit geratene Rezepte & Foodblogs

Jasmin von Vegetaner

Dieses Rezept stammt von Jasmin und wurde ursprünglich auf ihrem Blog "Go veg!" veröffentlicht. Mit der Veröffentlichung auf VeggieSearch möchten wir kleinere und inaktive Foodblogs unterstützen, damit Sie mit den großen Bloggern mithalten können und ihre vegane Rezeptsammlung nicht in Vergessenheit gerät.


Zufällige Rezepte

Hinterlasse einen Kommentar