Öko-Windeln: Alternativen zu Pampers und Co.
Öko-Windeln: Alternativen zu Pampers und Co.
Anzeige:

Stoffwindeln, sowie kompostierbare und umweltfreundlichere Windeln, anstatt chemisch behandelter Wegwerfwindeln: nichts Neues, aber dafür immer mehr im Trend, und das weit über die alternative Szene hinaus. Doch wie nachhaltig sind die Öko-Wegwerfwindeln wirklich? Wir verraten es!

Schwangerschaft: das Glück der Menscheit, das Leid der Umwelt

Schwanger - Umweltbelastung durch Nachwuchs
Schwanger – Umweltbelastung durch Nachwuchs

Tonnen an Müll, Umweltverschmutzung, Klimaerwärmung und Plastik in den Weltmeeren – die Anzahl der Schlagzeilen bezüglich den besorgniserregenden Folgen durch unsere Müllproduktion nimmt kontinuierlich zu. Kein Wunder, dass immer mehr Menschen über nachhaltige Lebenseinstellungen nachdenken und plastikfrei Leben. Zero Waste sowie Bioplastik sind derzeit heißbegehrte Gesprächstehemen.

Eine große Menge unseres Abfalls entsteht unter anderem durch das Sortiment für Neugeborene. Neben Einwegwindeln werden heutzutage auch viele Babypflegeprodukte, Feuchttücher und Babynahrung gekauft. Das verursacht im Gesamten eine enorme Menge an Müll und ist somit auch belastend für die Umwelt.

Aus diesem Grund, möchten wir euch verschiedene Alternative Baby-Pflegeprodukte und Windeln vorstellen, die nicht nur schonender für Umwelt und Tierwelt sind, sondern auch dem Kind nicht schaden. In diesem ersten Teil geht es um nachhaltigere und umweltfreundlichere Windel-Alternativen zu Pampers und Co. und im darauffolgenden Beitrag berichten wir über herkömmliche Babyprodukte und was für Alternativen es gibt.

Babypflegeprodukte im Vergleich – vegan & nachhaltig

Dieser Artikel könnte dich ebenfalls interessieren!!

Babypflegeprodukte im Vergleich – vegan & nachhaltig

Umweltverschmutzung durch Wegwerfwindeln wie Pampers und Co.?

Umweltbelastung durch Einwegwindeln
Umweltbelastung durch Einwegwindeln

Man mag es kaum glauben, circa 5.000 Wegwerfwindeln benötigt ein Babypopo, bis er irgendwann auf die lästigen Plastikdinger verzichten und den Topf aufsuchen kann. Laut CO2-Fasten sollen nach dem Bund für Umwelt und Naturschutz benutzte Windeln sogar bis zu 10% des gesamten Restmülls ausmachen. Da diese Windeln nicht biologisch abbaubar sind, ist schnell klar, das herkömmliche Windelhöschen, wie zum Beispiel die von Pampers, enorme Auswirkungen auf unsere Umwelt haben können.

Einwegwindeln haben jedoch nicht nur in Sachen Müllverbrauch eine negative Ökobilanz, sondern auch die Inhaltsstoffe und der Herstellungsprozess sind nicht gerade unbedenklich. So besteht der Saugkern solcher Windeln häufig aus Superabsorber (SAP). Diese Absorber werden aus Erdöl hergestellt. Zusätzlich besteht so eine Babywindel auch aus einer Schutzfolie aus Kunststoff, Farbstoffen chemisch hergestellt Rückfetter, Paraffinen und synthetischem Kautschuk. Für den verwendeten Zellstoff werden zusätzlich zahlreiche Bäume abgeholzt. Auch eventuelle Beschichtungen & Lotionen, auf der Innenseite der Windel sind nicht immer ganz unbedenklich für den Po eines Babys.

Die Inhaltsstoffe sollten somit nicht so leichtsinnig in die Umwelt gelangen. Wie man unschwer erkennen kann, erscheint es sinnvoll, sich bereits während der Schwangerschaft über ein nachhaltigeres Start-Kit zur Pflege des Neugeborenen Gedanken zu machen.

Öko- & Biowindeln als umweltfreundliche Alternative zu Pampers und Co. ?

Öko-Windeln oder Pampers? Lohnen sich die umweltfreundlicheren und teils biologisch abbaubaren Bio-Windel-Alternativen gegenüber Stoffwindeln? Eine Frage, der wir hier auf den Grund gehen werden.

Pampers ist wohl die bekannteste Windelmarke in Deutschland, kaum einer der sie nicht kennt. Selbst Menschen, die kaum mit Kindern zu tun haben, kennen die komfortablen Pampers-Windeln. Das Windelwechseln ist dank der Einwegwindeln lange kein Hexenwerk mehr. Schnell das Baby von der benutzten Windel befreit und eine neue unter den Po gelegt. Lästiges Auskochen von wiederverwendbaren Stoffwindeln gehört somit der Vergangenheit an. Doch die herkömmlichen Pampers sind, aufgrund der hohen Menge an Müll, nicht die beste Lösung für ein nachhaltigeres Leben mit Kindern.

Eine bessere Alternative können da die sogenannten Bio-Windeln sein. Diese sind laut einigen Herstellerangaben zumindest von den verwendeten Materialien und Zusätzen deutlich umweltfreundlicher. Manche Windeln sollen sogar kompostierbar sein. Doch auch bei diesen Varianten entsteht letztendlich Müll. Einige nachhaltigere Öko-Einwegwindeln sind zwar durch Bio-Kunststoff und chlorfreien Zellstoff biologisch abbaubar, jedoch stimmt diese Tatsache nur in der Theorie, denn kompostierbar sind die Öko-Windeln am Ende nur teilweise bis gar nicht.

Kompostierbare Windeln dürfen nämlich nicht in dem Biomüll landen, da das Entsorgen von Fäkalien in der Biotonne verboten ist. Doch wer hat schon einen eigenen Kompost zu Hause? Viele Bio- und Öko-Windeln haben zudem einen chemischen Superabsorber-Saugkern, der nicht biologisch abbaubar ist.

Einige solcher umweltfreundlicheren Windelhersteller empfehlen, die Öko-Windeln auf seinem eigenen Kompost zu entsorgen und die nicht abbaubaren Inhalte heraus zu sieben. Ob das nach einer perfekten Lösung klingt, darüber lässt sich streiten. Doch zumindest sind diese Bio-Babywindeln eine bessere Alternative im Vergleich zu herkömmlichen chemisch behandelten Windeln. Am Ende entsteht jedoch auch bei den meisten nachhaltigeren Einwegwindeln viel Müll. Für eine Zero-Waste-Lebenseinstellung sind diese somit nicht geeignet. Wer jedoch nicht auf waschbare Baby-Baumwollbinden zurückgreifen will, kommt zumindest mit den kompostierbaren Windeln, z.B. von Fairwindel, etwas besser.

Hersteller für Öko- & Bio-Babywindeln

Mittlerweile gibt es viele Windelhersteller, die auch auf Bio- & Öko-Windeln setzen. Bei manchen Produkten wird vor allem auf eine gute Hautverträglichkeit und eine umweltschonender Herstellung geachtet. Andere Hersteller setzen wiederum gänzlich auf biologisch abbaubare Babywindeln. In folgender Liste findest du einige solcher umweltfreundlicheren Babywindeln.

Kompostierbare Windeln von Fairwindel

Logo von Fairwindel

Fairwindel ist ein Hersteller für kompostierbare Einwegwindeln aus 100% nachwachsenden Rohstoffen. Das Ziel von Fairwindel war bei der Gründung, mehr Öko als andere Öko-Windelhersteller anzubieten. So werden bei den Windeln fossile Rohstoffe durch nachwachsende Rohstoffe ersetzt und Überflüssiges wie Parfüm, Lotionen und bunte Bilder auf Verpackungen weggelassen. Das beweisen auch die schlichten Verpackungen von Fairwindel.

Auch wenn das schon einmal ganz nett klingt, gibt es noch einen Haken. Auch die Windeln von Fairwindel dürfen nicht in die Biotonne gelangen und eignen sich nur zum Kompostieren auf dem eigenen Kompost. Somit entsteht weiterhin Müll, der durch Einwegwindeln einfach nicht zu vermeiden ist. Dennoch sind theoretisch kompostierbare Windeln schon deutlich besser als herkömmliche chemisch behandelte Produkte. Im Vergleich zu Stoffwindeln sind die Fairwindeln und andere Öko-Windeln nicht die nachhaltigste Alternative – zumindest was Müllvermeidung angeht.

Laut Herstellerangaben sind Fairwindeln:

  • garantiert ohne Superabsorber (erdölbasiertes Sauggranulat)
  • frei von Chlorrückständen (TCF)
  • made in Deutschland & der Schweiz
  • ohne Parfüme und Lotionen
  • über 80 % aus nachwachsenden Rohstoffen resp. biologisch abbaubar
  • ein sanfter & gesunder Start ins Leben
  • hypoallergen
  • sehr gut hautverträglich
  • ein großer Schritt zu weniger Plastikmüll
  • Innovativ: Sauggel aus erneuerbaren Rohstoffen
  • frei von erdölbasiertem Superabsorber (SAP)
  • bestens geeignet für Babys mit Hautproblemen (Neurodermitis) und Allergien
  • robust: Klettverschlüsse halten Belastungen stand
  • gentechnikfrei
  • vegan und ohne Tierversuche
Fairwindel - kompostierbare Windeln
Fairwindel – kompostierbare Windeln
Bild: Pressefoto Fairwindel

Eco by Naty – Öko-Windeln

Naty, bekannt auch unter ECO by Naty, ist ein schwedischer Hersteller für Öko-Windeln. Die Windeln tragen eine Vielzahl an Siegel & Zertifizierungen und sind zudem als vegan von dem V-Label gekennzeichnet. Im Vergleich zu anderen Öko-Windeln, sind die Produkte von Naty am stärksten zertifiziert und erfüllen somit auch viele Richtlinien der jeweiligen Siegel. Die Einwegwindeln von ECO by Naty gibt es wie gewohnt in verschiedenen Größen.

Die verwendeten Verpackungen sind aus erneuerbaren Materialien mit unabhängiger Zertifizierung der recycelfähigen Rohstoffe.

  • V-LAbel (Vegan)
  • FSC
  • EcoCert
  • GOTS
  • OK Biobased
  • Swedish Society for Nature Conservation
  • Swedish Asthma and Allergy Association
Zu den Windeln von ECO by Naty

Windeln von Lillydoo: nicht Öko und dennoch Öko

Lillydoo ist Hersteller für Windeln, der sich selber (trotz OEKO-TEX® STANDARD 100) nicht mit dem Begriff Öko bewirbt. Lillydoo-Windeln sind von den Inhaltsstoffen umweltfreundlicher als manch herkömmliche Windelmarke.

  • 100 % chlorfrei gebleichter Zellstoff (ECF)
  • aus zertifiziert nachhaltiger Forstwirtschaft (FSC®)
  • Windel-Verpackung ist industriell kompostierbar –kein herkömmliches Plastik

Öko-Windeln von Moltex

Moltex-Windeln gibt es unter anderem im dm Drogeriemarkt zu kaufen. Die Windelhöschen zählen ebenfalls zur Kategorie Wegwerfwindel. Neben dem Weglassen von Chlor, Parfüme und Lotion, wirbt Moltex auch mit einer
Produktion mit 100 % Ökostrom. Auf der Webseite des Unternehmens befinden sich folgende Angaben in Sachen Nachhaltigkeit.

  • frei von Naturlatex (Allergiker geeignet)
  • Chlorfrei
  • frei von Parfüm und Lotion
  • Produktion mit 100 % Ökostrom
  • FSC Siegel
  • zertifizierte Lieferanten
  • Made in Germany

Stoffwindeln: die nachhaltigste Alternative zu Einwegwindeln

Wiederverwendbare Stoffwindeln
Wiederverwendbare Stoffwindeln

Neben dem enormen Müll verbrauchen herkömmliche Einwegwindeln wie Pampers und auch Öko-Windeln eine große Menge an Ressourcen. Aus diesem Grund entscheiden sich vor allem Zero-Waste-Eltern für das Wickeln mit Stoffwindeln aus Baumwolle. Ob Stoffwindeln jedoch von der Ökobilanz, im Vergleich zu Wegwerfwindeln, nachhaltiger sind, ist fraglich. Denn laut einer wissenschaftlichen Untersuchung sollen sich, aufgrund der Reinigung, die Stoffwindeln aus Baumwollen nicht wirklich von Einwegwindeln in Sachen Ökobilanz unterscheiden. Schließlich wird mit jedem Waschvorgang auch Wasser, Strom und Waschmittel verbraucht. Doch zumindest Müll und Plastik können durch waschbare Stoffwindeln eingespart werden. Für ein plastikfreies Leben sind Stoffwindeln zumindest die bessere Alternative!

Aus gesundheitlicher Sicht können Stoffwindeln einen kleinen Vorteil mit sich bringen. Herkömmliche Wegwerfwindeln von Pampers und Co. reizen mitunter den Babypo, da zu wenig Luft herankommt. Stoffwindeln sind etwas luftdurchlässiger und leichter – somit auch bequemer für das Kind. Werden die wiederverwendbaren Stoffwindeln gründlich gereinigt, ist auch in Sachen Hygiene nichts gegen diese Alternativen einzuwenden.

Bis zum Einzug moderner Windeln gehörten die waschbaren Stoffwindeln zum normalen Alltag einer Mutter. Vor allem in der damaligen DDR war dies bis zur Wende gang und gäbe.

Windelfrei – Baby ohne Windeln erziehen

In Bezug auf die Nachhaltigkeit scheint es logisch, ganz auf Windeln zu verzichten. Was für den einen unvorstellbar klingt, ist für einige Mütter der logische Schritt für eine naturnahe Kindererziehung. Das Ziel dabei ist nicht, dem Kind auf Biegen und Brechen die Windel zu verbieten, sondern dem Baby die Möglichkeit zum Abhalten anzubieten. Mehr Informationen zur windelfreien Erziehung findest du auf artgerecht-projekt.de.

Wir hoffen, dir hat der Artikel Umweltfreundliche Windeln: Alternativen zu Pampers und anderen Einwegwindeln weitergeholfen. Weiter geht es in unserer Babypflege-Reihe dann mit den nachhaltigen Babypflege-Produkten. Wir freuen uns auf deinen Kommentar oder das Teilen des Artikels mit deinen Freunden.

Du findest die Arbeit von VeggieSearch super und möchtest mehr davon?

Mit einer kleinen monatlichen finanziellen Spritze können wir langfristig unsere Kosten decken. Auf Steady kannst du unsere Arbeit unterstützen.

VeggieSearch auf Steady unterstützen

Thomas

Hey, ich bin Thomas, der Gründer von VeggieSearch. Veganismus bedeutet für mich das Behüten fühlender Lebewesen. Trotz meiner Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten (LRS) lass ich mich nicht abhalten meine Ziele zu verfolgen. Früher schlug meine Deutschlehrerin die Hände über den Kopf und heute veröffentliche ich hier Artikel. Rechtschreibfehler können mir somit gern per Mail mitgeteilt oder ignoriert werden. Ich wünsche viel Spaß auf VeggieSearch!

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen